Was soll im Rahmen des Projektes erarbeitet werden?

Das Projekt dient dem übergeordneten Ziel, am KIT ein gesundheitsförderliches Studium zu realisieren. Dafür sind Aktivitäten sowohl auf der individuellen Verhaltensebene als auch auf der strukturellen Verhältnisebene notwendig. In Analogie zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) lässt sich daher vom Aufbau eines Studentischen Gesundheitsmanagements (SGM) sprechen, das in der Laufzeit von 2017-2021 pilothaft entwickelt werden soll.

Da an vielen Stellen am KIT bereits Maßnahmen zur Gesundheitsförderung vorhanden und Expert*innen in tätig sind, sollen nach dem Motto „vernetzen statt verdoppeln“ vorhandene Akteure und Angebote sichtbar gemacht und Synergie erzeugt werden. Zudem werden im Rahmen des Projekts neue Maßnahmen konzipiert und umgesetzt, die den Bedürfnissen und alltäglichen Gewohnheiten der Studierenden so weit wie möglich entgegenkommen und sich idealerweise nahtlos in deren Alltag einflechten.

Um die Maßnahmen an die Lebenswelten Studierender anzuschließen und mit dem sensiblen Thema Gesundheit verantwortungsvoll und reflektiert umzugehen, verfolgt das Projekt auch forschungsorientierte Ziele. Über ein multimethodisches Vorgehen werden Erkenntnisse zum Forschungsstand im Allgemeinen sowie zu studentischen Lebenswelten, zur subjektiven Wahrnehmung des eigenen Gesundheitszustands und -verhaltens, zu Typen studentischen Gesundheitshandelns sowie zur Wirkung von Bewegungsanreizen auf dem Campus im Besonderen generiert.

Unsere Erkenntnisse teilen wir selbstverständlich – Wissenstransfer und Austausch mit  Anderen gehören ebenfalls zu unseren Zielen.

Kurzum: MyHealth erforscht, vernetzt und entwickelt partizipativ Maßnahmen und Strukturen zur Förderung der Studierendengesundheit am KIT.